Wanderberichte

Bericht Technikwanderung 19.04.15

„Erneuerbare Energien“ war das Thema des diesjährigen Technikwanderung. Am Treffpunkt Ortsmitte gabs nur eine kurze Begrüßung, dann führten die Organisatoren Armin Weiß und Klaus Küble die 26 Interessierten nach Gaisbeuren zur Biogasanlage der Fam. Maucher. Nach wenigen Worten des Jungbauers Matthias Maucher war klar, dass da nicht ein Landwirt alter Prägung, sondern eher ein Agraringenieur spricht. Hier wird nicht ein bisschen Ökospielerei betrieben, sondern hier werden in großen Mengen Strom und Fernwärme aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. „Dieses Kraftwerk läuft 360 Tage im Jahr. Es stellt keinen Lückenfüller dar, sondern ist zur Deckung der Grundlast geeignet.“ meint der Betreiber.

Die Zeit drängte, man musste weiter ins Bergatreuter Gewerbegebiet Auäcker. Dort steht ein Windrad zur Stromerzeugung, das die Fa. Autohaus Nonnenmacher & Schorpp errichtet hat. „Wir wollen in unserem Betrieb möglichst autark sein. Außerdem wollen wir ein Zeichen setzen!“ ließ der Inhaber Erwin Nonnenmacher ausrichten. Da er selber nicht da sein konnte, erläuterte der Wanderführer Klaus Küble die Funktionsweise des Windrades. Als Elektromeister war er da in seiner Materie.

Weiter ging die Tour Richtung Wasserkraftwerk Tal. Auf dem Weg dahin wurde an der Photovoltaikanlage Fleischer im Tal halt gemacht und über Solarstrom im allgemeinen geredet. Wanderführer Küble hatte entsprechende Zahlen parat, so konnte man sich einen guten Überblick verschaffen.

Im Wasserkraftwerk Tal wartete schon der Betreiber, Herr Jörg Neukamp, auf die Albvereinler. In gekonnter Weise berichtete er über die Geschichte des Wasserkraftwerkes und die heutige Betriebsweise. Dass solche Mengen an Strom im Bergatreuter Gemeindegebiet hergestellt werden, war bis dahin den wenigsten Mitwanderern bekannt.

Man hätte Herrn Neukamp noch lange zuhören können, doch es lag ja noch der Heimweg vor einem. So machte man sich auf den Weg zurück nach Bergatreute. Dabei wurde noch die Baustelle am Damm des Elfenweihers besichtigt.

Bilder zur Technikwanderung gibts hier

Print Friendly, PDF & Email