In der Natur entdeckt Wanderberichte

Sonntagsspaziergang im Achtal – Was blüht denn da?

Schöllkraut

Schöllkraut

Das Schöllkraut oder auch Warzenkraut, gehört zu den Mohngewächsen. Man findet es am Wald- und Wegesrand und auch im heimischen Rasen. Die Pflanze ist giftig. Der Dottergelbe Milchsaft erzeugt, auf die Haut aufgetragen, schwarze Flecken. Er soll gegen Warzen helfen.

 

 

Vielblütige Weißwurz

Um die Vielblütige Weißwurz sind einige mystische Dinge überliefert. Sie ist, zusammen mit der Wohlriechenden Weißwurz, die sagenumwobene “Springwurz”,  mit der man Felsen sprengen und verschlossenen Türen öffnen kann. Sie gehört zu den Maiglöckchengewächsen und ist giftig. Sie kann den Sagen zufolge nur von Spechten gefunden werden. (Stimmt nicht, bin kein Specht und hab sie trotzdem gefunden)
Sie wächst im Wald und ist nicht selten.

 

 

 

Waldmeister

Waldmeister

Der Waldmeister, ein Labkraut, ist recht bekannt. Man verwendet ihn zu Herstellung der Maibowle. Das enthaltene Cumarin kann wohl zu Kopfschmerzen führen, der Alkohol natürlich auch. Seit 1981 ist die Verwendung des Waldmeisters zur gewerblichen Aromatisierung von Lebensmittel verboten. D.h., man kann sicher sein, dass im Waldmeister-Eis keinerlei Waldmeister drin ist!

 

Wiesen-Fuchsschwanz

Wiesen-Fuchsschwanz

Der Wiesen-Fuchsschwanz, ein Vertreter der Familie der Süßgräßer ist in unseren Wiesen weit verbreitet. Er ist verwandt mit den Kulturgräsern wie Weizen, Gerste und Hafer, aber auch Mais und Reis.

 

 

 

Purpur-Knabenkraut

Purpur-Knabenkraut

Obwohl es im letzten Rundgang auch schon drin war, hier nochmal zwei aktuelle Bilder des Purpur-Knabenkrautes. Ich kann mich fast nicht dran sattsehen. Wie beschrieben handelt es sich um eine Orchidee.

Das nächste mal wird wahrscheinlich noch eine Diva dabei sein! Eine Lilie, die Türkenbund-Lilie. Sie streitet sich mit der Orchidee, wer die schönste im Achtal ist. Ich halt mich da raus, dann komm ich in nichts rein…..

 

Print Friendly, PDF & Email