In der Natur entdeckt Wanderberichte

Was blüht denn da, am 24. Mai im Witschwender Achtal

Nach so einem erfrischenden Regenguss sieht die Natur irgendwie frischgewaschen aus! Ich war wieder unterwegs und habe eine kleine Sammlung von für mich interessanten Pflanzen zusammengestellt.

Sollte mal ein Foto nicht die ganz gute Qualität haben, sei zu meiner Entschuldigung gesagt, dass ich alle Bilder mit dem Handy mache. Für die Nahaufnahmen stecke ich eine Vorsatzlinse auf’s Handy. Ich hoffe, zum Erkennen der jeweiligen Pflanzen reicht’s.

Spindelstrauch

Spindlelstrauch

Ein Strauch, der im Herbst, wenn er seine speziellen roten Früchte trägt, besser zu erkennen ist, ist das Pfaffenhütchen, genauer der Spindelstrauch. Die Früchte (Pfaffenhütchen) ähneln einer vierteiligen Kopfbedeckung die früher von Pfarrern getragen wurden. Sie sind giftig und wurden zur Herstellung von Insektenpulver gegen Läuse usw. verwendet. Aus dem Holz wurden Spindelt für Spinnräder gefertigt. Die Zweige mit den Früchten werden zur Dekoration verwendet.

Gemeinde Schneeball

Gemeinder Schneeball

Viele Pflanzen tragen den benamen “Gemein”, wie auch dieser Strauch, der Gemeine Schneeball. Hierzu sollte man beachten, dass zu der Zeit, als die Pflanzennamen aufgeschrieben wurden das Wort “gemein” nicht hinterlistig oder fies bedeutete, sonder nur allgemein oder gewöhnlich, also normal. Ich schreibe deshalb meist nicht gemein, sondern gewöhnlich. Der Gewöhnliche Schneeball ist der häufig bei uns zu finden. Die Beeren sind giftig und wurden i der Volksheilkunde als Brechmittel verwendet.

Hopfenklee

Hopfenklee

Eine Kleeart, die recht häufig zu sehen ist, ist der Hopfenklee. Ich war mit einer befreundeten Blumenkennerin unterwegs und wir sahen beide gleichzeitig die Pflanze. Sie meinte, das sei der Schneckenklee. Wir waren uns bis dahin immer einig im Bestimmen der Pflanzen. Ich musste schweren Herzens widersprechen und sagte, das sei doch der Hopfenklee. Da holten wir doch tatsächlich, mit Widerwillen,  das Pflanzenbuch heraus und sie werden es nicht glauben, es stand “Hopfen-Schneckenklee” dort! Also: Dieser Klee heißt Hopfen-Schneckenklee und nicht anders!

Wald-Ziest

Wald-Ziest

Fast Brennesselartig kommt er daher, der Wald-Ziest. Die Blüten sind wie die Taubnesseln Lippenblüten. Der Stiel ist deutlich vierkantig. Er blüht auch im dunklen Wald. Merke: Wenn du durch den Wld ziehst, siehst du gern den Wald-Ziest.

 

 

 

Wiesen-Pippau

Wiesen-Pippau

Wiesen-Pippau, Blatt

Eine etwas ungewöhnliche Pflanze ist der Wiesen-Pippau. Bei uns heimisch und doch wenig bekannt. Er ist so häufig, dass er die Wiesen gelb färbt, fast wie der Löwenzahn. Das seltsame Wort Pippau kommt aus dem polnischen, und bedeutet dort Löwenzahn. Die Pflanze kann allerdings nicht mit dem Löwenzahn verwechselt werden. Es gibt nur wenig zu berichten. Sie wird als Unkraut angesehen, weil das Vieh sie nicht gerne frisst. Ihre Samen dienen als Kanarienvogelfutter.

 

 

 

 

 

Türkenbund

Türkenbund

Es bahnt sich eine kleine Sensation an: So viele Türkenbund-Lilien habe ich noch nie an einer Stelle gesehen! Ich hoffe, ich hab nächsten Sonntag Zeit…….

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email